Goldener Herbst an der Förde

Rund 400 Zuschauer sahen einen klaren 3:0 Sieg der Kieler gegen die Gäste aus Delbrück. Kiel behauptet damit die Tabellenspitze. Vor der Partie rechneten die meisten Experten noch mit einem engen Spiel zwischen beiden Mannschaften. Am Ende war es dann ein relativ deutliches 25:15, 25:16 und 25:21 zugunsten der Kieler, das nie wirklich in Gefahr war.

Dafür gab es mehrere Gründe: Zum einen konnten die Gäste aus dem Kreis Paderborn ihre Ausfälle nicht kompensieren und mussten zudem mit einem nach überstandener Krankheit geschwächten Maximilian Protte – der trotzdem ein herausragendes Spiel bestritt und zum MVP gekürt wurde – antreten. Zum anderen fügte sich bei den Kielern der neu ins Team gekommene Mittelblocker Florian Arnoldt, der erstmals vor heimischen Publikum auflief, nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein.

Spielerisch sah Co-Trainer Lars Brinkmann zwei entscheidende Punkte, die den Ausschlag zum Sieg gaben: „Wir haben mit starken Aufschlägen von Anfang an Druck gemacht und den Delbrückern kaum eine Chance gegeben, ihr Spiel aufzuziehen. Alle langen Ballwechsel waren am Ende ein Punkt für uns. Damit haben wir den Gästen nach und nach den Zahn gezogen“.

Florian Arnoldt war zufrieden mit seinem ersten Spiel für die Kieler Adler: „In der letzten Saison saß ich noch mit den Jungs vom TuS Hasseldieksdam-Mettenhof auf der Tribüne und habe angefeuert. Jetzt darf ich hier beim Spitzenreiter der 2. Liga auf der Platte stehen – ein Traum!“. Arnoldt reihte sich mit einigen starken Blockaktionen in eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung ein.

Jenne Hinrichsen wurde auf Kieler Seite zum MVP gewählt und bewertet den Erfolg so: „Das war ein immens wichtiger Sieg. Nicht, weil wir immer noch oben stehen, sondern weil das drei Punkte gegen einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt waren“.

Die aktuelle Situation rund um die Mannschaft passt zum Wetter an der Förde: Es ist bislang ein goldener Herbst für die Kieler Adler. Der darf gerne andauern. Das nächste Ligaspiel im Adlerhorst in Kiel findet am 20. Oktober statt. Dann kommt mit dem Moerser SC ein echter Gradmesser in die Landeshauptstadt.