Kieler Adler erobern Tabellenspitze zurück

Nach einem 3:1 Erfolg gegen den Moerser SC grüßen die Adler vom Kieler TV wieder von der Tabellenspitze.

„Wenn wir alles abrufen, haben wir gegen Moers eine Chance“, sagte Trainer Matthes Behlen vor dem Spiel. Und seine Spieler schienen verstanden zu haben. Nichts war zu spüren von etwaigen Auswirkungen des Pokal-Aus gegen Warnemünde.

Die Kieler schalteten sofort in den Beute-Modus. Hier war schnell klar, dass die Adler aus Moers sich ganz schön werden anstrengen müssen, um im Kieler Revier zu wildern. Moers Trainer Hendrik Rieskamp war frühzeitig gezwungen, zwei Auszeiten zu nehmen (10:5, 13:6). Aber auch damit konnten die Kieler nicht aus dem Konzept gebracht werden. In dieser Phase glänzten die Kieler mit starken Annahmen, präzisem Zuspiel und erfolgreichen Angriffen. Hinzu kamen druckvolle Aufschläge, so dass der Gewinn des ersten Satzes mit 25:17 der verdiente Lohn war.
Im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Kiel war wiederum dicht dran an der eigenen Maximalleistung Der Satz verlief zunächst ausgeglichen und bis zum Schluss eng und umkämpft, auch weil sich die Gäste aus Moers zunehmend steigerten. Am Ende stand ein 25:23 für die Gastgeber.
Moers hatte sich aber mittlerweile warmgelaufen und fand zunehmend besser ins Spiel. Gleichzeitig ließen die Adler ein paar Prozentpunkte nach und plötzlich stand es nur noch 2:1 nach Sätzen.
Doch von diesem leichten Rückschlag erholten sich die Kieler schnell. Mit der Erkenntnis, dass Höchstleistung bis zu finalen Punkt notwendig ist, steigerte sich nun Kiel wieder und brachte den Satz mit 25:23 nach Hause.

Nach dem Spiel zeigte sich Behlen mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden: „In den ersten beiden Sätzen waren wir dicht dran am perfekten Spiel. Im dritten Satz fehlte in allen Mannschaftsteilen ein klein wenig – und schon geht so ein Satz verloren. Die Mannschaft hat darauf aber toll reagiert um im vierten Satz wieder angezogen. Als Trainer freue ich mich besonders darüber, dass wir von der Leistung her noch nicht am Limit sind. Wir haben immer noch Entwicklungspotenzial, das ich mit dem Team erschließen will.“ Aus der Mannschaft wollte Behlen niemanden herausheben, ein Sonderlob gab es aber trotzdem. Diagonalspieler Mat-Ole Schulz hat wohl sein bislang stärkstes Spiel für die Adler gemacht und zahlte damit das Vertrauen des Trainers, von Beginn an aufzulaufen, zurück.
MVP auf Seiten der Kieler wurde Zuspieler Moritz Behr, bei den Gästen wurde Oliver Staab ausgezeichnet.

Rund 370 Zuschauer feierten mit der Mannschaft den Erfolg und die Rückkehr an die Tabellenspitze ausgelassen. Es bleibt eine schöne Momentaufnahme – nach vier von 22 Spielen.