Ein Satz mit X – das war wohl nix.

Wir konnten am vergangenen Spieltag gegen Braunsbedra überhaupt nicht das abrufen, was wir uns vorgenommen hatten.  Unsere Steigerung an den letzten Spieltagen, an denen wir uns bis dato leider nicht mit einem Sieg belohnen konnten, blieb diesmal aus.

Jede Einzelne schien zu sehr an die Wichtigkeit des Spiels zu denken und so funktionierte einfach nicht viel. Durch wenig Druck im Aufschlag und dazu noch wenig Effizienz im Angriff ging der erste Satz mit 18:25 an die Gäste.

Trotz klarer Ansagen in den Auszeiten und der Satzpause vom Trainerduo Jenny und Daniel (Vielen Dank nochmal an Daniel für deine Unterstützung trotz vollem Terminkalender) konnten wir auch im zweiten Satz nichts auf die Matte zaubern. Kurzum ging dieser Satz noch deutlicher mit 15:25 an die Gäste.

Ein Ausschnitt unseres Könnens und Kampfgeistes konnten wir dann aber immerhin im dritten Satz zeigen. Diesen holten wir uns nach mehrfachen Matchbällen gegen uns doch noch mit 32:30!

Voller Tatendrang und dem Willen, uns endlich unsere Qualität und die Ligazugehörigkeit zu beweisen, starteten wir in den vierten Satz. Doch auch dort schafften wir es nicht locker und befreit aufzuspielen. Der Ansage unserer Trainer:“Nehmt den Stock aus dem Ar*** und spielt einfach Volleyball, ihr könnt es doch alle“, der wir nickend zustimmten, folgte viel zu wenig. Bis zum 18:18 hielten wir mit, dann war der Fehlerteufel wieder da und wir gaben den Satz 19:25 und damit das Spiel 1:3 ab.

Fazit: abhaken- nicht zu lange dran knabbern, Krone richten, nach vorne schauen, weiter machen mit #meerdampf, an uns arbeiten, so dass wir es schaffen unser Können zum richtigen Zeitpunkt abzurufen!

Gute Besserung auf diesem Wege an unsere Angreiferin Mara, die sich leider in diesem Spiel am Knöchel verletzte. Wir wünschen dir eine schnelle Genesung und hoffen, dass du uns schon bald wieder unterstützen kannst!

Eure Mädels