Nach der Pflicht die Kür

Auf an den Niederrhein in den Kreis Wesel heißt es für die Adler vom Kieler TV am kommenden Sonntag. Gegner der Kieler sind um 15.30 Uhr im Enni-Sportpark die Sportfreunde vom Moerser Sportclub.

Im Hinspiel zeigten die Kieler Adler eine ihrer besten Saisonleistungen, gewannen am vierten Spieltag ieltag der Saison mit 3:1 und eroberten die Tabellenspitze zurück. Damals eine schöne Momentaufnahme. Jetzt, wo die Saison in das letzte Drittel einbiegt, gibt es einige gefestigte Erkenntnisse:

In dieser Liga kann jeder jeden schlagen! Oft entscheidet die Tagesform, wer als Sieger vom Platz geht. Die einzige Mannschaft, die ein wenig heraussticht, sind die Chemie Volleys Mitteldeutschland.

Das Tabellenbild lügt nicht! Kiel ist als Aufsteiger nach 15 Spielen Dritter. Das ist kein Zufallsprodukt, sondern das Ergebnis harter Trainingsarbeit und der damit verbundenen Entwicklung der Mannschaft.

Auswärtssiege sind schön! Richtig schlecht hat Kiel auswärts nur bei wenigen Spielen ausgesehen. Auch in den meisten der auswärts verlorenen Spiele war Kiel dicht dran. Über die Saison gesehen gelingt es Kiel immer besser, die bei Heimspielen gezeigten Stärken auch auswärts abzurufen.

Kür bedeutet nicht Sonntagsausflug! Wer Kiels Trainer Matthes Behlen kennt, weiß, dass er nie irgendwo hinfährt, um Punkte abzuschenken. Auch wenn man mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben dürfte, werden die Kieler nicht mit lahmen Flügeln nach Moers fahren. Schließlich ist die Erkenntnis vorhanden, dass beim Einhalten der taktischen Linie und dem Ausspielen der eigenen Stärken auswärts etwas zu holen ist.  „Alles kann, nichts muss“ – ist das Motto der Kieler Adler im nicht nur für Ornithologen reizvollen Duell mit den Adlern aus Moers.