Da war mehr drin! Die U18m des KTV bei den Deutschen Meisterschaften in Mühldorf am Inn

Um 4 Uhr am Freitagmorgen startete die elfköpfige Mannschaft vom Trainergespann Jule Hansen und Tom Retzlaff zur Deutschen Meisterschaft der Altersklasse U18 m nach Mühldorf am Inn.

Begleitet von einer respektablen Zahl an Fahrern und Eltern galt es, die gut 900 km Anreise unfallfrei und möglichst entspannt zu gestalten. Das gelang und nach zehn Stunden trafen alle am Zielort ein. Eine knappe Stunde später durfte dann eine der Spielhallen in Augenschein genommen und ein letztes Training vor dem ersten Spiel am Samstag absolviert werden. Im Anschluss ging es zum gemeinsamen Abendessen in ein italienisches Restaurant.

Wir starteten am Samstag  in das erste unserer drei Gruppenspiele mit dem Duell gegen Dachau. Kein eingeplanter Pflichtsieg, aber achtbar schlagen wollten wir uns schon. Im ersten Satz hielten wir zu Beginn gut mit, gerieten aber nach und nach in Rückstand. 16:25 hieß es am Ende des ersten Satzes. Im zweiten kämpften wir uns nach 7 Punkten Rückstand noch bis auf einen Punkt heran, verloren dann aber zu 18.
Gegen den zweiten Gegner aus Kriftel gewannen wir den ersten Satz zu 18, gaben den zweiten zu 17 ab, um in einem umkämpften Tiebreak mit Matchbällen auf beiden Seiten den dritten Satz mit 17:15 zu gewinnen.

Gegen Oldenburg sollte dann der nächste Sieg eingefahren werden. Aufgrund fünf klarer Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns entschied sich hier früh unsere Gesamtbilanz. Den ersten Satz gewannen wir zu 22, den zweiten holte Oldenburg zu 20. Im Tiebreak führten wir 8:5, woraus beim Seitenwechsel unerklärlich ein 8:6 gemacht wurde. Wir verloren zu 10. Zwei Punkte hätten zum dritten Gruppenplatz gereicht und uns in die Lage versetzt, noch alles erreichen zu können. So wurden wir unverdient Gruppenletzter und spielten noch um maximal Platz 13. Das Zwischenrundenspiel gegen Prentzlauer Berg ging im Tiebreak nach diversen Matchbällen auf beiden Seite 18:20 gegen uns aus. Da fehlten um 20:30 Uhr am Ende die Körner nach der anstrengenden Anreise und vier langen Spielen an diesem Tag.

Sonntag ging es im bedeutungslosen Platzierungsspiel gegen die Gastgeber aus Mühldorf um Platz 15. Im Tiebreak behalten wir die Oberhand und holen uns diesen Sieg für ein versöhnliches Ende. Obwohl wir uns sportlich mehr ausgerechnet hatten – ein Platz unter den ersten acht war angepeilt und auch möglich, wenn man sieht, dass wir mit Kriftel den Drittplatzierten geschlagen hatten – behalten alle dieses letzte Aprilwochenende in toller Erinnerung als ein schönes gemeinsames Erlebnis. Nach der Siegerehrung – Berlin schlug Essen im Finale – brach ein Teil der Mannschaft dann Richtung Kiel aus, der andere Teil machte sich erst am Montag auf den Heimweg. Damit endete unser sportlicher Ausflug an den Inn.