Mit etwas Verspätung…

Für unseren ersten Heimspieltag der neuen Saison wollten wir endlich Punkte einsammeln und unseren schlechten Start in die Saison abhaken.

Dafür sind wir voll motiviert am 19.10.19 nach Schilksee aufgebrochen und haben uns dafür Holtenau und Neustadt eingeladen.

Das erste Spiel war gegen Holtenau. Doch schon im ersten Satz zeichnete sich ab, was uns den ganzen Spieltag begleiten würde.. die ungenaue Annahme. Jelly war im Zuspiel echt gefordert und trotz dessen hatte sie den Angreifern gute Bälle zugespielt. Den ersten Satz haben wir leider 26:24 verloren. Trotz einiger Defizite im Spielaufbau konnten wir mithalten und genau dieses Gefühl wollten wir mit in den nächsten Satz nehmen. Das gab uns genug Selbstvertrauen und wir machten unser Spiel, variabel im Angriff und auch die Feldabwehr funktionierte. Dieser Satz ging mit 25:17 zu uns. Dieses Gefühl ging merkwürdigerweise wieder verloren, so dass wir Holtenau wieder ins Spiel kommen ließen und die den dritten Satz für sich entschieden. Im vierten Satz war das Ende schon sehr nahe, aber bei dem Spielstand von 19:24 zeigte Olli wie mega ihre Aufschläge sind und wie nervenstark sie ist.. wir zogen an Holtenau vorbei, 25:24. Leider wurden wir nicht belohnt, und so gewann Holtenau auch diesen Satz mit 27:25 und sicherte sich die drei Punkte.

Jetzt hieß es abhaken, am Buffet stärken und das Spiel gegen Neustadt fokussieren.

Für dieses Spiel haben wir auf eine AA und die Diagonale gewechselt und sind voller Zuversicht ins Spiel gegangen. Im ersten Satz fehlte die Abstimmung und auch der Druck im Angriff. Trotz alledem konnten wir gut mithalten und gaben den ersten Satz zu 18 ab. Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste, die Annahme klappte nicht, so dass auch der Angriff litt. Hervorstechend war auf Neustädter Seite die Spielerin Nr 13. Sie hat mit ihren druckvollen Aufschlägen 10 Punkte gemacht! Alleine dadurch war der Satz schnell beendet, 14:25.

Jetzt hieß es alles oder nichts. Nach einer kleiner Veränderungen in der Aufstellung war zwar der Angriff stärker, aber die Schwäche in der Annahme und Feldabwehr blieb. Auch diesen Satz verloren wir 17:25.

Fazit: teilweise klappte die Annahme nicht, so dass wir uns selbst den Spielaufbau schwer gemacht haben. Bei der Feldabwehr taten wir uns zeitweise schwer und haben die ungenaueren Zuspiele unkontrolliert zu den Gegnern geschlagen, die wiederum dankend diese leicht gespielten Bälle -unser Ziel war gerne die 6- in harte Angriffe umwandelten. Auch unsere Dankebälle waren teilweise viel zu nett rüber gebaggert… bis jetzt ist es ein Fehlstart in die neue Saison. Langsam müssen wir anfangen und zeigen, dass wir in der Lage sind unsere gute Leistung aus dem Training auch an den Spieltagen zu zeigen.