Kein Novemberblues an der Förde – Kieler Adler schlagen Bocholt mit 3:0

Wie in der letzten Saison schlugen die Kieler die – zugegebenermaßen ersatzgeschwächten- Gäste im heimischen Adlerhorst deutlich.
„Wir hatten richtig Bock, das war von Anfang an zu spüren!“, sagte Kiels Trainer Behlen nach der Partie.

Das Training war gut dosiert in den letzten Wochen, die Anspannung wurde langsam hochgefahren. Man wollte dem Kieler Publikum etwas bieten nach fast zwei Monaten Heimspielpause. Und das gelang vor 429 Zuschauern, die den ungewöhnlichen Spieltermin am Sonntagnachmittag gut annahmen, sehr ordentlich. Gute Aufschlagserien, starke Blockabwehr, variantenreiche Angriffe – da passte Vieles zusammen.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Behlen nach der Partie: „Was soll ich sagen – wir haben den Tabellenführer drei zu null geschlagen!“ Leicht war es trotz des klaren Satzergebnisses nicht, und der immer am Spielfeldrand engagierte Kieler Coach stellte dann auch mit geschultem Blick fest, dass es für die kommenden Spiele noch Dinge zu verbessern gilt. Man darf von Kiel also durchaus noch einiges erwarten …