Bilder | Impressum & Co. | Login | Links | Start arrow Jugend arrow Der undankbare Vierte
Der undankbare Vierte PDF
Geschrieben von Masi   
Dienstag, 7. März 2017

Vergangenes Wochenende spielten wir die NDM U18 in Geesthacht. Nach problemloser Anreise trafen wir im ersten Spiel auf den Landesmeister aus Mecklenburg-Vorpommern, den SC Neubrandenburg.

Den ersten Satz benötigten wir wie gewohnt zum Reinkommen. Unkonzentriertheiten in der Annahme und Eigenfehler im Angriff ließen die Neubrandenburgerinnen stets mit vier bis fünf Punkten führen. Somit ging der erste Satz mit 25:18 an Neubrandenburg. Im zweiten Satz ging es mit ein paar Änderungen in der Aufstellung auf die andere Feldseite. Mittlerweile hatten wir ins Spiel gefunden. Mit starken Aufschlägen und aufmerksamer Abwehr erkämpften wir uns ein, zwei Pünktchen Vorsprung. Die konnten wir sogar bis zum Satzende halten. So ging der zweite Satz mit 26:24 nach Kiel. Wir legten noch eine ordentliche Portion Kampfgeist hinzu und so fighteten wir im dritten Satz um jeden Ball. Unser konstanter Aufschlagdruck zwang die Neubrandenburgerinnen zu Fehlern. Genauer gesagt zu zwei Fehlern zu viel. Wir gewannen den dritten Satz mit 15:13!!!

Das war schon mal eine super Ausgangposition für die anderen beiden Gruppenspiele. Unser nächster Gegner waren die Mädels vom VFL Geesthacht. Mit einer konstanten Annahme und mit druckvollen Angriffen ließen wir dem Gegner keine Chance. Mit 2:0 gingen wir als Siegerinnen in die Kabine.

Im letzten Spiel des Tages stand uns der Hamburger Vize-Meister gegenüber. Die Mädels von WiWa Hamburg sind unter anderem für ihre Abwehrstärke bekannt. Das können wir bestätigen. Am Ende hämmerten wir dann doch mehr Angriffe ins gegnerische Feld. Mit 2:0 gewannen wir auch das letzte Gruppenspiel. Somit waren wir zum ersten Mal Gruppenerster (!) bei einer NDM und direkt für das Halbfinale qualifiziert!

Am Sonntag trafen wir nun im Halbfinale auf die Internatsmannschaft aus Schwerin. Die hatten bereits am Morgen das Viertelfinale gegen Parchim gewonnen. Wie schon befürchtet kamen wir nicht gut in den ersten Satz. Viele Aufschlagfehler nahmen uns die Möglichkeit Schwerin von Anfang an unter Druck zu setzten. Punkt für Punkt kämpften wir und heran. Durch starke Abwehraktionen und kluge Angriffe kamen wir immer mehr ins Spiel und auch der Vorsprung der Schweriner schmolz langsam dahin. Nichts desto trotz wechselten wir mit einem verloren Satz im Rücken die Seiten. Jeder wusste „Da geht was, heute.“ Und wir gaben alles! Mittlerweile war es ein ganz ausgeglichenes Spiel. Kein Team konnte sich bis zum 21:21 absetzten. Umso ärgerlicher war es, dass der Schiedsrichter zwei technische Fehler der Schwerinerinnen nicht für nötig hielt abzupfeifen. Am Ende reichte es für uns leider nicht und wir verloren auch den zweiten Satz mit 24:26.

Damit war unser Traum leider ausgeträumt. Aber eine Medaille war ja immer noch drin!

Im Spiel um Platz 3 stand uns Niendorf gegenüber. Beide Sätze sind leider fast identisch verlaufen. Wir starteten am Anfang mit einer soliden Annahme und druckvollen Angriffen. Und erarbeiteten uns so eine vier Punkteführung. In beiden Sätzen fehlte uns die Konstanz den Vorsprung ins Ziel zu retten. Mit 24:26 und 25:27 verloren wir das Spiel um Platz drei und nahmen so den undankbaren vierten Platz mit nach hause.

Wer das Endspiel und die Tickets zur DM gelöst hat, könnt ihr euch vielleicht denken. Schließlich gewinnen am Ende immer die Bayern…

Liebe Mädels,

seid nicht zu sehr enttäuscht! Ihr habt eine super Leistung abgeliefert!!! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht euch spielen zu sehen! Danke, dass ich dabei sein durfte!

Für den Kieler TV spielten: Janne Hammerich, Lina Hesse, Kaya Huffmeyer, Emma Mau, Caprice Mohr, Lea Kruse, Selina Rohleder, Elsa Herrmann, Dorina Reinicke, Marlena Schöps und Wiebke Rüterhenke.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 7. März 2017 )