Punktlandung PDF
Geschrieben von Anja Bowitzky   
Mittwoch, 27. September 2017

Es war sehr still am Sonntag in unserem Gruppenchat. Dieser Heimspieltag war wirklich kräftezehrend und am Tag danach mussten erstmal alle Beteiligten ihre Wunden lecken. Was da passiert ist, haben wir uns natürlich im Vorfeld erhofft, aber in Anbetracht der zahlreichen Abmeldungen aus dem Team, doch ein wenig bezweifelt. Und da wir am Samstag dermaßen dünn besetzt waren, heute mal alle Anwesenden in der Einzelkritik:

Kaddy:
War vor dem Spiel etwas durch den Wind, sonst hätte sie nie im Leben die Anzeigetafel und Spielberichtsbögen vergessen. Auf den Schreck stattete sie erst einmal dem üppigen Buffet einen Besuch ab, ließ aber diesmal die KNOblauchsauße weg, schnappte sich stattdessen ein Klatschbrötchen und fing an, an ihrer Zauberformel für den Spieltag zu basteln. Sie hatte wirklich keine leichte Aufgabe und eben wenige Optionen, an der Taktik oder den Einwechslungen zu drehen. Ihr Plan ging aber zu 100 Prozent auf, so dass sie nach dem Spiel sehr zufrieden die erbrachte Teamleistung lobte.

Alex:
Unser Käpt’n hat uns mal wieder souverän durch beide Spiele geleitet und ihre Pässe waren einfach Zucker! Alex strahlt auf dem Feld eine absolute Ruhe und Sicherheit aus, die sich sofort auf alle anderen Spielerinnen überträgt. Außerdem konnte Alex viele Aufschlagpunkte für sich verbuchen und einige ihrer gefährlichen zweiten Bälle erfolgreich auf dem Marktplatz ablegen.

Anja:
Durfte am Samstag gegen Flensburg erst im Zuspiel ran, wechselte dann aber im zweiten Satz auf Diagonal. Sie freute sich über die neue Aufgabe und fand durchaus Gefallen an der Position. Auch als Zuspielerin mag man eben auch mal gerne auf den Ball hauen!

Ina:
Kam trotz anderweitiger Verpflichtungen Gott sei Dank noch für das erste Spiel vorbei, um unsere Mitte zu verstärken. Wie immer mit dem festen Willen, den Sieg davon zu tragen, machte sie ihre Sache sowohl im Angriff als auch im Blockspiel wieder ausgesprochen gut!

Ivonne:
Hat, wie man so schön sagt, „das Spiel verstanden“ und spielt unglaublich überlegt und routiniert. Sie war in der Annahme und Abwehr eine absolute Bank und auch im Angriff eine echte Waffe. Ihr war in den sieben Sätzen keine Pause vergönnt, daher arbeitete ihr Ofen hinten raus manchmal nur noch auf Sparflamme. Aber wenn man so clever spielt, reicht eben auch die halbe Kraft aus, um trotzdem sicher zu punkten.

Jana:
„Haut den Lukas“ - wenn Jana zum Angriff anläuft, bekommen es die Gegner bereits mit der Angst zu tun und gehen schon mal vorsorglich in Deckung. Bei ihr gibt es nur alles oder nichts und am Wochenende hat sie auch noch die Lücken im gegnerischen Feld gekonnt ausgeguckt und dort ihre Krater hinterlassen. Ihr Blockspiel ist auch nicht von schlechten Eltern und so war es für die Angreiferinnen auf der anderen Netzseite ganz schön oft ganz schön dunkel.

Maiken:
War ein Geschenk des Himmels. Sie fürchtete sich zwar schon ein wenig, als sie das Aufwärmtraining der Gegnerinnen sah, wurde dann aber schnell eines Besseren belehrt und nahm unser Motto „Heute bloß mit allen Kräften haushalten.“ dankend an. Im Spiel selbst schonte sie sich keineswegs und zeigte allen, dass sie seit ihrer Volleyballpause nichts verlernt hat: harter Angriff, krasser Block!

Marta:
Unsere temperamentvolle Italienerin ist auf dem Feld immer präsent und nicht zu überhören. Wo die anderen Spielerinnen die abgesprochenen Passnummern rufen, um den Angriff zu fordern, lässt Marta keinen Zweifel daran, dass sie „das Ding“ unbedingt haben und verwandeln will. So kam am Wochenende von ihr nur ein lautstarkes: „ZU MIR!!!!“ Der Erfolg gibt ihr Recht!

Svenja:
„The Tower“ hat auf Diagonal ihre Größe eiskalt ausgenutzt und stand wie eine Wand vor dem gegnerischen Angriff. Im Spiel gegen Wik landeten auch viele ihrer Angriffe auf dem Boden des gegnerischen Feldes. Nur das mit dem Freuen über die gemachten Punkte müssen wir nochmal in der einen oder anderen Trainingseinheit vertiefen.

Vali:
Für dieses Energiebündel gibt es kaum einen Superlativ, der ihre Schnelligkeit und ihre Präzision in der Annahme und Abwehr zu beschreiben vermag. Vali hat ein tadelloses Spiel abgeliefert, das einfach sehenswert war! Dabei ist sie selbst ihre größte Kritikerin und will einfach immer noch eine Schippe drauflegen.

Silke:
Auch wenn das Knie von Silke noch nicht richtig mitmachen will, ist die treue Seele bei allen Spieltagen dabei. Mit ihrem ganzen Equipment und den in der Reha gelernten Übungen, die sie gerne mit uns teilt, mimt sie mittlerweile fast schon die Physiotherapeutin in der Mannschaft.

Der Rest von uns musste krankheitsbedingt das Bett hüten oder hatte anderweitige Verpflichtungen. Alles in allem ein richtig geiler Spieltag mit viel Teamgeist und guter Stimmung. Und wer sich jetzt noch fragt, wie die Spiele eigentlich ausgegangen sind, hier die Auflösung: KTV 3 gegen Wiker SV 2 3:1 / 95:80 (25:10 16:25 25:18 29:27), KTV 3 gegen Flensburg-Adelby 3:0 / 75:58 (25:20 25:19 25:19).