Hygienekonzept KTV 2 2020/21

– Hygienekonzept zur Durchführung des Ligaspielbetriebs 2020/21

Grundlage sind die Beschlüsse der Sportministerkonferenz der Länder, die Verordnung des Landes Schleswig-Holstein, die Empfehlungen des Deutschen Volleyball Verbandes (DVV), des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie des Schleswig-Holsteinischen Volleyball-Verbands (SHVV).

Das vorliegende Konzept des KTV 2 (Regionalliga Frauen) basiert auf den vorgenannten Konzepten der übergeordneten Institutionen und Vereinigungen.

Folgende Leitgedanken liegen dem Konzept zu Grunde:

  1. Reduzierung von Infektionsrisiken für Spieler/Betreuer/Schiedsrichter bzw. -prüfer:
  2. strikte Trennung von anderen Personengruppen;
  3. Einhaltung von Verhaltensregeln;
  4. Prämisse hier: Abstandsregeln NICHT immer umsetzbar;
  5. Spieler und Betreuer sowie Schiedsrichter/Linienrichter tragen ab Zutritt der Wettkampfstätte außerhalb der Wettkampfzone (bspw. auf dem Weg zur Umkleidekabine/Toilette) eine Mund-Nase-Bedeckung;
  • Ausschluss von Zuschauern
  • Kontaktnachverfolgung im Fall einer Infektion:
  • Kontaktdaten aller an der Veranstaltung teilnehmenden Personengruppen sind bekannt;
  • Empfehlung zur Verwendung der Corona-Warn-App.

  • Einhaltung der allgemeinen Hygienehinweise im privaten Umfeld

Genderhinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dem vorliegenden Konzept auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Die verkürzte Sprachform beinhaltet keine Wertung.

Mit der Teilnahme am Spielbetrieb bestätigt jeder Teilnehmer, dass die folgenden Punkte gelesen und verstanden wurden, er sich an das Konzept hält und keine Haftungsansprüche an den Ausrichter oder Verband stellen kann. Die Teilnehmenden erklären sich bereit, Verantwortung zu übernehmen und werden sich an die aufgeführten Vorgaben und Empfehlungen halten.

Spielbetrieb

Dieses Kapitel umfasst alle Vorgaben zum Spielbetrieb sowie aller am Spielbetrieb beteiligten Personen.

1. Zielsetzung / Vorhaben

Eine absolute Sicherheit für alle Beteiligten zu garantieren, ist nicht möglich und kann nicht das Ziel des vorgelegten Konzepts zur Aufnahme der Saison 2020/21 sein. Es geht vielmehr darum, aus gesellschaftlicher und medizinischer Sicht ein vertretbares Risiko unter Berücksichtigung der volleyballspezifischen Bedingungen sowie der Entwicklung der Covid-19-Pandemie zu gewährleisten.

Alle hier aufgeführten Maßnahmen stehen unter der strikten Prämisse, dass keine Konkurrenz mit der Allgemeinbevölkerung um Ressourcen der Covid-19-Bekämpfung entsteht und dass alle beteiligten Spieler und Betreuer die allgemeinen Hygienehinweise im privaten und häuslichen Umfeld befolgen.

Die Regionalliga Nord plant die Aufnahme der Saison 2020/21 mit einem weitestgehend regulären Spielplan zum 26.09.2020

2. Grundsätze für den Spielbetrieb

2.1. AKTIV Beteiligte – Aufgaben und Verhalten

Aktiv Beteiligte sind alle Personen, die unmittelbar am Spiel beteiligt sind:

  • Spieler und Betreuerteams der beiden beteiligten Mannschaften, jeweils bis zu 14 Spieler;
  • bis zu 2 Personen im Betreuerteam auf der Mannschaftsbank: Trainer, Co-Trainer;
  • Schiedsrichter/Linienrichter: zwei Schiedsrichter, Schreiber und ggf. Schreiberassistent (nur, wenn zwingend erforderlich, weil Schreiber nicht alleine tätig werden kann

Die am Spieltag seitens der Mannschaften anwesenden Personen werden auf ein Minimum beschränkt (max. 16 pro Team). Nur Personen mit tatsächlicher Funktion dürfen sich am Spieltag aufhalten.

Bei Ankunft legt die Gastmannschaft eine Liste der anwesenden Personen vor (Handhabung: Mannschaftsmeldeliste ausdrucken, handschriftliche Ergänzungen/ Streichungen vornehmen).

Die Namen der eingesetzten Schiedsrichter (1. SR, 2. SR, Schreiber und ggf. Schreiberassistent) werden in SAMS Score erfasst.

Der Hygieneverantwortliche des ausrichtenden Vereins weist die Gastteams bei Ankunft auf die standortspezifischen Besonderheiten hin.

Zutritt für Beteiligte erfolgt nur bei Befolgen dieser Bestimmungen:

  • Händedesinfektion;
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für alle Beteiligten, die nicht Spieler oder 1. bzw. 2. Schiedsrichter sind (Betreuer, Schreiber, ggf. Schreiberassistent);

Schiedsgericht:

  • Das Schiedsgericht betritt die Wettkampfstätte maximal 45 min vor Spielbeginn des ersten Spiels, weitere Mitglieder dieser Mannschaft treffen nach Möglichkeit erst rechtzeitig zum zweiten Spiel ein;
  • 1. und 2. Schiedsrichter halten untereinander sowie zu den Teams den Mindestabstand ein;
  • Schreiber und ggf. Schreiber-Assistent betreten ihren „Arbeitsplatz“ erst mit Beginn ihres Einsatzes; Schreiber 30 min vor Spielbeginn; Schreiberassistent 15 min vor Spielbeginn;
  • Schreiber bringen ihre persönlichen Schreibutensilien mit;
  • in den Satzpausen wird der Spielball (von der Heimmannschaft zu stellen) vom Schiedsgericht desinfiziert; das dafür erforderliche Flächendesinfektionsmittel stellt die Heimmannschaft zur Verfügung;

2.1.1 Kabinennutzung

Den Mannschaften werden durch den Ausrichter feste Gemeinschaftsräume (Umkleidekabinen) zugewiesen, die Zuordnung wird zusätzlich durch Aushänge deutlich sichtbar gemacht.

Für Gemeinschaftsräume (Umkleidekabinen) wird durch den KTV 2 eine maximale Personenanzahl in Orientierung an die behördlichen Vorgaben ermittelt und kommuniziert.
Maximal 10 Leute pro Kabine erlaubt

Jeder Spieler sorgt eigenständig für ausreichend Flüssigseife, Handtuch sowie Desinfektionsmittel zum Eigenbedarf.

Die gute Durchlüftung der Umkleideräume wird gewährleistet.

Mannschaftsbesprechungen werden im freien Hallendrittel durchgeführt.

2.1.3 Verhalten im Spielablauf

  • Spieler verzichten auch während des Spiels auf bewussten Körperkontakt: kein bewusstes, längeres Zusammenkommen im Kreis, etc.; Freuen und Jubeln ist natürlich erlaubt und gewünscht;
  • die Offiziellen auf der Bank achten bei der Ausübung ihrer Tätigkeit auf den Mindestabstand, Offizielle haben während des Spiels keinen Körperkontakt zu Spielern;
  • gleiches gilt für Wechselspieler, die sich auf der Bank aufhalten;
  • Wechselspieler halten sich während des Spiels vorzugsweise auf der Aufwärmfläche auf und achten auf die Einhaltung des Mindestabstands;
  • Spieler desinfizieren sich vor jedem Betreten des Spielfeldes die Hände (vor Satzbeginn, vor Einwechselungen, etc.); jeder Spieler sorgt eigenständig für ausreichend Desinfektionsmittel;
  • die individuelle Mund-Nase-Bedeckung muss so aufbewahrt werden, dass ein Vertauschen oder ein Kontakt zu Schutzmasken anderer Personen ausgeschlossen werden kann; Plastiktüten oder andere geeignete Aufbewahrungsmittel können genutzt werden;

2.2 Passive Beteiligte – Aufgaben und Verhalten

Passive Beteiligte sind alle Personen, die für den reibungslosen Ablauf des Volleyball-Spielbetriebs am Spieltag zwingend erforderlich sind:

  • Hygienebeauftrager des Ausrichters;
  • ggf. Schiedsrichterprüfer


Zutritt für passive Beteiligte erfolgt nur bei Befolgen dieser Bestimmungen:

  • Händedesinfektion;
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung,
  • Aufklärung über das vor Ort geltende Hygienekonzept;

2.2.1 Hygienebeauftragter am Spieltag

Der Hygienebeauftragte koordiniert am Spieltag die Umsetzung der Hygienekonzepte und ist Ansprechpartner für Hygienefragen und Zulassungsbestimmungen in der Veranstaltungsstätte.

Aufgaben am Spieltag:

  • Koordination sämtlicher Hygiene-relevanter Aufgaben am Spieltag;
  • rechtzeitige Anwesenheit in der Spielhalle zur Kontrolle des Aufbaus aller Schutzmaßnahmen des Hygienekonzepts;
    • Kontrolle der Einhaltung der vorgegebenen Laufwege und Beschilderungen in der Spielstätte;
  • Ansprechpartner zum Thema Hygiene für die Gastmannschaft und alle passiven und aktiven Beteiligten;
  • Koordination der Desinfektionsmaßnamen auf der Spielfläche vor, während und nach dem Spiel (Mannschaftsbänke, Spielbälle, Kontaktflächen des 1. und 2. Schiedsrichters, Schreibertisch und -stühle, etc)
  • Koordination der Sicherstellung des Ausschlusses von Zuschauern in der Wettkampfstätte


Verantwortung:

  • der Hygienebeauftragte ist sich bewusst, eine potentielle Übertragungsquelle zwischen aktiven und passiven Beteiligten zu sein; er verzichtet auf Körperkontakt und hält Abstand zu allen Beteiligten;

2.3 Veranstaltungsort / Sicherheitsmaßnahmen

2.3.1 Zugangsregelungen

Für den Zugang von aktiven und passiven Beteiligten zur Veranstaltungsstätte gelten folgende Bestimmungen:

  • Vorab-Akkreditierungen inkl. Erfassung der Kontaktdaten zur etwaigen Nachverfolgung;
  • Händedesinfektion;
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung,

2.3.2 ZUSCHAUER

Für den Zugang von Zuschauern zur Veranstaltungsstätte gelten folgende Bestimmungen:

  • Händedesinfektion;
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung;
  • Zuschauer müssen sich 24 h vor Spielbeginn per Mail beim Hygienebeauftragten melden, dieser informiert vorab über die örtlichen Gegebenheiten und Schutzmaßnahmen
  • Unangemeldeten Zuschauern wird der Zutritt zur Veranstaltungsstätte verwehrt
  • Zugang zur Wettkampfstätte erfolgt durch andere Eingänge als der Zugang von aktiven und passiven Beteiligten
  • Es gibt nur Sitzplätze, die Anzahl der Sitzplätze ist auf 13 Personen begrenzt
  • Zwischen jedem Sitzplatz sind 1,5 m Abstand und jeder Sitzplatz ist markiert.
  • Es wird einen separaten Eingang und einen separaten Ausgang für die Zuschauer geben
  • Der Abstand Spielfeld zu Sitzplatz beträgt mindestens 3 m
  • Spielbälle sind bei Kontakt zu Zuschauern unmittelbar zu desinfizieren
  • Der Zugang für Zuschauer zur Veranstaltungsstätte erfolgt erst zum Spielbeginn (frühestens 5 min vor Spielbeginn)

2.3.3 Wegführung

  • innerhalb der Spielstätte werden potentielle Engpässe definiert und durch eine geeignete Wegführung geregelt; dies kann durch Einbahnstraßenregelungen, räumliche Trennungen der Laufrichtung und / oder durch „Halteverbote“ (Bereiche, in denen kein Aufenthalt erlaubt ist) erfolgen;
  • auch die Gruppe der aktiven Beteiligten (die beteiligten Teams sowie die Offiziellen) untereinander ist am Veranstaltungsort maximal voneinander zu trennen; maximal mögliche Trennung der zugeteilten Kabinen; möglichst getrennte Laufwege am Veranstaltungsort (getrennte Zugänge zum Innenraum);
  • sollte es baulich bedingt notwendig sein, dass einzelne Wege am Veranstaltungsort von mehreren Gruppen gleichzeitig genutzt werden müssen, muss ein “Ausweichen” unter Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes jederzeit möglich sein;
  • die Wegführung am Veranstaltungsort ist durch ein geeignetes Schildersystem auszuweisen und sicherzustellen;

2.4. Organisation und Abläufe

2.4.1 Allgemeine Hygienemaßnahmen / Desinfektionsmaßnahmen

  • Benennung des o.g. Hygienebeauftragten (Aufgaben gemäß 2.2.1 Hygienebeauftrager);
  • Aufklärung aller für den Spielbetrieb am Spielort erforderlichen Personen über das Einhalten der allgemeinen Hygienemaßnahmen (Händedesinfektion, Husten- und Nieshygiene, Abstand etc.);
  • Trennung aller Beteiligten in zwei Gruppen „aktive und passive Beteiligte”;
  • die Gruppe „passiven Beteiligten” agiert grundsätzlich mit Mund-Nase-Bedeckung;
  • Aufenthaltsdauer aller Beteiligten insbesondere in den Umkleideräumen (Mannschaften/Schiedsrichter) vor und nach dem Spiel minimieren;
  • personelle Anforderungen am Spieltag: Hygienebeauftragter (ausrichtendes Team); Anwesenheit mit Start der Aufbauarbeiten;
  • materielle Anforderungen am Veranstaltungsort: Flächendesinfektionsmittel (vom RKI zugelassen);Getränkeflaschen sind zu personalisieren;

2.4.2 An-/Abreise

aktive Beteiligte:

Mannschaften:

  • Anreise in geeigneten Verkehrsmitteln unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln;
  • auf Fahrgemeinschaften sollte verzichtet werden;

2.4.3 Spielablauf

Wesentliche Unterschiede zum bisherigen, regulären Spielablaufprotokoll:

  • Desinfektion der Mannschaftsbänke bei jedem Seitenwechsel (verantwortlich Hygienebeauftragter des Heimvereins);
  • regelmäßige Hand-Desinfektion der Spieler (mindestens in jeder Satzpause);
  • keine Verabschiedung per Hand-Shake zwischen den Mannschaften und den Schiedsrichtern nach Spielende;
  • keine Verabschiedung per Hand-Shake zwischen den Mannschaften untereinander nach Spielende;

2.4.4 Verpflegung (aktive und passive Beteiligte)

  • ausschließlicher Einsatz von personalisierten Getränkeflaschen am Spielort;
  • auf ein Buffet wird verzichtet
  • jede Gruppe (Mannschaften, Offizielle) verpflegt sich außerhalb der Wettkampffläche;

Allgemeine Hygienemaßnahmen im privaten und häuslichen Umfeld

Die folgenden Empfehlungen helfen, den am Wettkampfbetrieb Beteiligten, ihren Alltag mit dem Trainings- und Wettkampfbetrieb in Einklang zu bringen, sodass ein möglichst geringes Infektionsrisiko besteht.

Der KTV 2  empfiehlt ausdrücklich allen Beteiligten die Nutzung der offiziellen Corona-Warn-App, um festzustellen, ob Kontakt zu einer infizierten Person bestand und Infektionsketten schneller zu unterbrechen.

Mund-Nase-Bedeckung (MNB):

  • für den Einsatz im Rahmen des Trainings- und Wettkampfbetriebs ist eine normale „Alltagsmaske“ ausreichend, der Einsatz von medizinischen Schutzmasken oder gar partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken) ist entsprechend des persönlichen Schutzempfindens möglich, aber nicht zwingend notwendig; wenn in der Folge von „Mund-Nase-Bedeckung“ (MNB) gesprochen wird, sind normale Alltagsmasken gemeint;
  • das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist sinnvoll bei Kontakt zu möglichen Infizierten oder Erkrankten; beim Besuch der Familie; bei erwartbarem Kontakt mit größeren Menschenansammlungen im Berufsumfeld (Training/Spiel/Spielstätte) oder bei alltäglichen Tätigkeiten wie dem Einkauf, beim Tanken etc.;
  • das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung erfolgt dicht am Gesicht; die Maske sollte nicht mit der Hand von außen berührt oder verschoben werden; die Maske verhüllt Mund und Nase vollständig und wird, sofern feucht geworden oder mit Sekreten verunreinigt, ausgetauscht;
  • falls keine Maske getragen werden kann, ist es umso wichtiger, die Husten­ und Niesregeln einzuhalten;

Abstand:

  • Menschenansammlungen in der Nachbarschaft, beim Einkauf oder allgemein in der Öffentlichkeit werden gemieden;
  • beim Spazieren/Sport im Freien ist auf die Einhaltung der aktuell gültigen Abstandsregeln zu Dritten zu achten;
  • wenige oder keine Besuche (Freunde/Bekannte) empfangen; dies gilt auch für Teammitglieder außerhalb des eigenen Haushalts;
  • auf den Besuch von Partys, Konzerten oder anderen Feierlichkeiten wird kategorisch verzichtet;
  • möglichst keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen bzw. die Fahrten auf ein Minimum reduzieren;
  • Schüler/ Studenten und außerhalb des Vereins berufstätige aktive Beteiligte arbeiten nach Möglichkeit aus dem Homeoffice; ist dies nicht möglich, sind die Abstands- und Hygienemaßnahmen über das empfohlene Maß hinaus zu erfüllen;
  • Beteiligte mit Funktionen in „Hochrisiko-Berufszweigen“ (z. B. Krankenpflege) weisen regelmäßige PCR-Testung nach, nutzen die Tracking-App und erfüllen in ihrem privaten Umfeld über das empfohlene Maß hinaus die Abstands- und Hygienemaßnahmen;

Familienmitglieder / Angehörige des gleichen Haushaltes (Spieler-WGs):

  • sicherstellen, dass gemeinsam im Haushalt genutzte Räume (Küche, Bad) gut und regelmäßig gelüftet werden;
  • den direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten, insbesondere aus dem Mund-Rachen-Raum und aus den Atemwegen von Familienangehörigen / Angehörigen des gleichen Haushaltes mit Beschwerden vermeiden; wenn eine Person des Haushaltes Beschwerden hat, muss der beteiligte Spieler bis zur Klärung des Sachverhalts (Test) vorsorglich vom Trainings- und Wettkampfbetrieb ausgeschlossen werden;
  • häufig berührte Flächen wie Tische und Türklinken, Treppengeländer etc. mindestens einmal täglich reinigen und desinfizieren;
  • Kontakt zu potenziell kontaminierten Gegenständen (wie z. B. Zahnbürs­ten, Zigaretten, Geschirr, Getränkeflaschen, Handtücher, Betttücher) von Familienmitgliedern/Angehörigen des gleichen Haushaltes nach Möglichkeit vermeiden (siehe oben);
  • Haushaltsgegenstände (Geschirr, Besteck, Wäsche, etc.) ausreichend und regelmäßig mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen;

Händehygiene insbesondere bei den folgenden Tätigkeiten:

  • vor und nach der Zubereitung von Lebensmitteln;
  • vor dem Essen;
  • nach der Benutzung der Toilette und immer dann, wenn die Hände verunrei­nigt wurden;
  • sofern die Hände nicht sichtbar verunreinigt sind, sollten dennoch regelmäßig Händedesinfektionsmittel verwendet werden;
  • die Durchführung der Händehygiene mit warmem Wasser und Seife ist not­wendig, wenn die Hände sichtbar verunreinigt sind; mindestens 20-30 sekündiges Waschen wird empfohlen;
  • zum Abtrocknen der Hände sollten Einmal-Papierhandtücher verwendet werden;
  • sofern diese nicht verfügbar sind, sollte ein persönliches Handtuch ver­wendet werden; dieses sollte ersetzt werden, sobald es feucht ist;
  • möglichst das Fassen in das eigene Gesicht vermeiden, besonders an Augen, Mund oder Nase

Regelmäßige Reinigung von:

  • persönlicher Kleidung;
  • Bettwäsche;
  • Handtüchern;
  • Badehandtüchern etc.;

Husten und Niesen:

  • zusätzlich zu den aktuell geltenden Abstandsregelungen ist beim Husten oder Niesen das Wegdrehen von anderen Personen obligatorisch, um diese zu schützen;
  • niesen oder husten am Besten in ein Einwegtaschentuch; dieses sollte nur einmal genutzt und anschließend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgt werden (keine Stofftaschentücher benutzen!);
  • es gilt immer: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen oder desinfizieren;
  • häufiges Husten und Niesen sollten ärztlich abgeklärt werden und kann Hinweis auf eine beginnende oder laufende Infektion sein;

zurück